Startseite | Sitemap | Impressum | Hilfe   
Suche:



Aktuell
Die Martinsgemeinde
    Ein Rundgang
    Die MitarbeiterInnen
    Gemeinde-Gruppen
    Der Kletterturm
    Der Gemeindebrief
    Pretzsch a.d. Elbe
       Gemeindefahrt 2008
Termine
Gottesdienste
Lebenslagen
Bilder-Galerien
Downloads
Kontakt



Pretzsch a.d. Elbe

VON EINER PATENSCHAFT ZUR PARTNERSCHAFT

Seit über 60 Jahren verbindet die Evangelische Martinsgemeinde Heuchelheim und die Evangelische Kirchengemeinde Pretzsch/Elbe eine feste Partnerschaft. Die Dauer und vor allem die Lebendigkeit der Kontakte zwischen Heuchelheim und Pretzsch sind bemerkenswert: Seit den 50er Jahren hatten viele Kirchengemeinden der hessen-nassauischen Landeskirche Patenschaften für Gemeinden in der Kirchenprovinz Sachsen in der ehemaligen DDR. Die meisten dieser Kontakte sind allerdings mittlerweile eingeschlafen, spätestens seit der Wende, die auch in den Gemeinden der Kirchenprovinz durch Zusammenlegung von Kirchengemeinden und Pfarrstellen viele Veränderungen mit sich brachte und kontinuierliche Kontakte erschwerte.

In Heuchelheim dagegen ist diese Patenschaft durch viele persönliche Kontakte und Freundschaften zu einer richtigen Partnerschaft geworden, die 1991 durch eine Kooperation der beiden Kommunen sogar noch entscheidend verbreitert und intensiviert worden.

Im Sommer 2001 wurde dann auch ein großes Festwochende in Heuchelheim veranstaltet um die 50 Jahre kirchliche Partnerschaft und die 10 Jahre kommunale Kooperation zu feiern.

 

Das Pretzscher Schloss



UNSERE PARTNERGEMEINDE IM INTERNET

Nun ist auch unsere Partnergemeinde Pretzsch im Internet vertreten. Sie wird vorgestellt im Rahmen eines Projektes des Kirchenkreises Wittenberg und bietet auf der Web-Site kurze Informationen rund um die Kirchengemeinde an.

Hier die Adressen:
Internet: www.evangelische-kirchgemeinde-pretzsch.de
eMail: Seifert-Pretzsch@t-online.de


PRETZSCHER HISTORIE

Im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt liegt am Rande der Elbaue und dem Naturpark Dübener Heide unsere Partnergemeinde Pretzsch. Sie kann auf eine 1000jährige Stadtgeschichte zurückblicken. Als Lehen an die Familie der Löser von Pretzsch, Erbmarschälle von Sachsen, vergeben, schließt sich Pretzsch 1522 der Reformation an. Es entsteht eine engen Freundschaft Luthers zur Familie Löser. Mit Melanchton und Justus Jonas ist Luther oft Gast in Pretzsch.

Die Burg, von der Familie Löser erneuert, ging später an den Kurfürsten Johann Georg III. von Sachsen über und war bis zum 18. Jahrhundert Residenz der sächsischen Kurfürstinnen. Der sächsische Oberlandbaumeister Pöppelmann verlieh im Auftrag der Kurfürstin Christiane Eberhardine, Frau Augusts des Starken, dem Schloß seine heutige Gestalt.

Die evangelische Kirche St. Nikolaus wurde am 6.12.1652 eingeweiht und wurde nach einer barocken Umgestaltung 1720 Hofkirche für Christiane Eberhardine. Ein Altaraufsatz aus Elbsandstein und die Eberhardinenloge machen sie zu einer lohnenswerten Sehenswürdigkeit.

 

Stadtkirche St. Nikolaus



Druckbare Version